Trinkwasser- Privatisierung: Ohne uns!

Veröffentlicht am von FWG Schwalm-Eder

Mit scharfer Kritik reagiert der Vorsitzende des Wirtschaftsausschusses Lothar Kothe, FWG auf die ständigen Sabotageakte aus Brüssel gegen die kommunale Wasserversorgung und das Menschenrecht auf Wasser.
Es sei mittlerweile nicht mehr zumutbar, dass ständig unter dem Vorwand, durch Wettbewerb bei der öffentlichen Daseinsvorsorge etwas Gutes für die Menschen erreichen zu wollen, genau das Gegenteil angestrebt wird, um Lobbyisten in die Hände zu spielen.
Für die FWG Schwalm-Eder verwies Kothe auf das Beispiel der Privatisierung der Energieversorgung. Diese führte zu einer starken Monopolisierung und zu massiven Preiserhöhungen für die Endkunden. Es ist unerträglich wenn EU-Binnenmarktkommissar Barnier jetzt behauptet, “die Möglichkeit, das Wasser auch einem privaten Partner anzuvertrauen, ist zum Wohl des Verbrauchers. Die Trinkwasserversorgung in Deutschland funktioniert bestens, die Deutschen brauchen hier keine Hilfestellung von Herrn Barnier.

Zum Aufreger-Thema Trinkwasser- Privatisierungspläne der EU gibt es eine europaweite Unterschriftenaktion;
die Freien Wähler unterstützen diese Aktion und bitten um Unterschriften für die Seite:

http://www.right2water.eu/