A 49 sofort weiterbauen und Anschluß an die A 5 schaffen!

Veröffentlicht am von FWG Schwalm-Eder

Die FWG- Fraktion hat in einem Brief an Landrat Frank- Martin Neupärtl um Unterstützung für die Forderung nach zügigem Weiterbau gebeten:

Sehr geehrter Herr Landrat Neupärtl,

der Tunnelbau an der A 49 bei Frankenhain geht in das 2. Baujahr.
Weitere Bauabschnitte sind offenbar zur Zeit nicht ausgeschrieben, beziehungsweise nicht finanziert.
Obwohl Hessen Mobil dort jährlich 200 Millionen € verbauen könnte, wird mit etwa 20 Millionen € pro Jahr in kleinsten Schritten weitergewurstelt.
In der Wirtschaftswoche Nr.13 wird berichtet: `Schwarz-Grün hält, doch für das wirtschaftsstarke Bundesland Hessen bedeutet das Stillstand. Der dringend nötige Weiterbau der A 49 zwischen Kassel und dem Süden wurde unter Finanzierungsvorbehalt gestellt. Wenn sich die Regierung nicht beim Bund für eine Finanzierung einsetzt, wird die Streckenführung auch weiterhin in der mittelhessischen Prärie enden`. Zitat-Ende.

In Anbetracht der wirtschaftlichen Notwendigkeit der A 49 für unseren Schwalm-Eder Kreis und der Verkehrsbelastung und der Beeinträchtigung der Lebensqualität der Anwohner an der B3 bitten wir Sie herzlich und dringend, sich unverzüglich und mit allem Nachdruck für den Weiterbau der A 49 einzusetzen.

Der Kreistag des SEK und die Bürgerinnen und Bürger wollen zu über 80 % den sofortigen Weiterbau.
Der Hessische Wirtschaftsminister ist aufzufordern, sich kurzfristig bei einem Ortstermin von der unseligen Situation zu überzeugen.
Die Bundes- und Landtagsabgeordneten unseres Wahlkreises sind ebenfalls gefordert sich, mit aller Kraft für die Finanzierung der A 49 einzusetzen.
Wenn der Vertrauensverlust der Bevölkerung sich nicht rasant fortsetzen soll, ist unbedingt zügiges Handeln erforderlich.