Quo Vadis Breitband?

Veröffentlicht am von FWG Schwalm-Eder

Breitband Nordhessen

Um die Initiative der nordhessischen Kreise zum Breitbandausbau ist es still geworden; nach der Gründung einer Gesellschaft, der Bereitstellung von etwa € 400 000 und der Bestellung einer Geschäftsführerin sollte ein Betreiber für das noch zu bauende Glasfasernetz gefunden werden der den Kreisen die vorgeleisteten Investitionen innerhalb von 18 Jahren aus seinen Erträgen zurückzahlt;

hier gibt es offensichtlich Probleme.

etwa 150 Millionen Euro sollen nordhessenweit investiert werden, das erfordert mehr als 210000 voll zahlende Kunden, damit ein wirtschaftlicher Betrieb möglich wird.

Die Telekom und andere Anbieter haben aber bereits (oder sind dabei) alle lohnenden Städte und Gemeinden in Nordhessen mit Glasfaser versorgt, daher bleibt für einen möglichen Betreiber des Kreisnetzes lediglich der ländliche Raum, also weite Wege, kaum Nutzer.

Die Freien Wähler warnen seit langem vor einer kommunalen Lösung gegen den Markt, die Kreistage müssen nun verhindern, dass Geld für eine Initiative bereit gestellt wird, die ins Leere läuft.