FWG-Kreistagsfraktion: Mobilfunk in der Region ist eine Katastrophe

Veröffentlicht am von FWG Schwalm-Eder

FWG-Kreistagsfraktion: Mobilfunk in der Region ist eine Katastrophe

Die Mobilfunkabdeckung in Nordhessen ist ein „unsäglicher Zustand.“ Das betonte der Fraktionsvorsitzende der Freien Wählergemeinschaft (FWG), Willi Werner, bei einem Treffen der FWG Kreistagsfraktion. Nachdem mit Breitbrand Nordhessen die Internetabdeckung auch im Schwalm-Eder-Kreis dauerhaft verbessert wird, muss nun der Lückenschluss bei der Mobilversorgung angefangen werden. „Es kann doch nicht sein, dass es heutzutage noch Gebiete in unserer Region gibt, in denen keine Telefonate mit Handys möglich sind“, so Werner. Während in Afrika das mobile Bezahlen mit dem Smartphone gang und gäbe ist muss man bei uns im ländlichen Raum schon froh sein wenn man im Notfall mit dem Mobiltelefon einen Arzt rufen kann.

Die FWG ist sich darüber bewusst, dass der Bau von Funkmasten übergeordnete Strukturen erfordert, die vom Land gewährleistet werden müssen. Hier ist auch die Bundesregierung gefordert, die Netzbetreiber zu einer flächendeckenden Versorgung zu verpflichten. Die neue App der Bundesnetzagentur, mit der Funklöcher erfasst werden können, ist dafür eine gute Hilfe(siehe https://www.bmvi.de/goto?id=431076). Die FWG bittet alle Bürgerinnen und Bürger von dieser Möglichkeit Gebrauch zu machen und möglichst viele Funklöcher zu melden. Nur so kann der politische Druck für Verbesserungen aufgebaut werden. Die FWG wird sich daher dafür einsetzen, dass die gewonnenen Erkenntnisse schnellstmöglich für den Ausbau der Mobilfunknetze auch in unserer Region genutzt werden.