Kothe lobt Rehkitzretter

Veröffentlicht am von FWG Schwalm-Eder

JLothar Kothe: Rehkitztod bei Mahd vermeiden.

Vor 2 Jahren hat der Schwalm-Eder-Kreis auf Initiative Lothar Kothes 60 sogenannte Rehkitz-Retter angeschafft. Der Maschinenring Schwalm-Eder hat die Betreuung dieser Geräte übernommen, die von den Landwirten an 6 Standorten ausgeliehen werden können.

Lothar Kothe (FWG), Vorsitzender des Umwelt-, Energie- und Landwirtschaftsausschusses des Kreistages bezeichnete die Anschaffung als bisher vollen Erfolg. Immer mehr Landwirte setzen die Geräte ein und

retten damit zahlreiche Kitze vor dem Tod.

Einen zusätzlichen Vorteil hat auch der Landwirt, weil durch verendete Tiere verunreinigtes Futter entsteht und damit Botulismus als Gesundheitsrisiko für Nutztiere und in der Folge für den Menschen  auftreten können. 

Jäger und Landwirte werden mit dem Einsatz dieser Geräte auch ihrer Verpflichtung gegenüber dem Tierschutzgesetz besser gerecht, erklärte Kothe. Erfreulich sei, dass einzelne Jagdgenossenschaften sich bereits eigene Geräte angeschafft haben, die der Kreis mit einem Zuschuss gefördert hat.

Die Vorteile gegenüber den herkömmlichen Methoden ist die sehr wirkungsvolle Vergrämung durch optische und akustische Signale.

Die einfache Handhabung und die Tatsache, dass kein Gewöhnungseffekt beim Wild entsteht sind weitere große Vorteile.

Da das Gerät mehrere Tage effektiv wirksam ist, ist der Einsatz unabhängig vom Mähzeitpunkt einsetzbar.

Hinzu kommt die vielseitige Einsetzbarkeit bei Reh, Wildschwein und

Rotwild.

An folgenden 6 Standorten können die Geräte gegen eine Gebühr ausgeliehen werden.

Schwarzenborn: Wilfried Eckhardt, Triftweg 10, Tel. 0171/5176990

Homberg-Allmuthshausen: Nils Jakoweit, Wanderweg 39, 

Tel.  01743137961

Spangenberg-Schnellrode: Stefan Kieslinger, Zum Schönfeld 6, 

Tel.  0170/2836545

Malsfeld-Dagobertshausen: Lothar Kothe, Unterecke 4,

Tel. 0151/59227625

Niedenstein-Kirchberg: Jost Weber, Emstalstr. 51, 

Tel. 01735243021

Wabern-Zennern: Maschinenring Schwaln-Eder, Schulstr. 17

Tel. 05683/92380

Abschließend appelliert Lothar Kothe an die Landwirte, vermehrt die Geräte einzusetzen und bei Kollegen dafür zu werben, um Tierleben vor dem Mähtod zu retten.